OSKAR

Umbau der Innenhöfe ehem. Siemensforum am Oskar-von-Miller-Ring in München

zurück

Das ehemalige Siemens-Forum am Oskar-von Miller-Ring wurde in hochwertige Büroflächen umgewandelt. Im Zuge dieser Revitalisierung wurden die beiden bislang abgeschlossenen Innenhöfe sowie das Gebäudeumfeld aufgewertet. Im Vordergrund steht eine flexible Nutzbarkeit der Höfe als Treffpunkt und Outdoor-Arbeitsbereich, die durch eine intensive raumbildende Begrünung geschaffen wird.

Ort

Oskar-von Miller-Ring, München

Bauherr

Hines Immobilien GmbH, München
Opal Germany S. à r. l.

Architekt

Richard Meier, New York
Ackermann Architekten BDA, München (Umbau)

Leistungen

Objektplanung 1-8

Größe

ca. 4.000qm

Zeitraum

2017- 2018

Kategorien

Bürogebäude / Hof

NORDHOF

Kleine, schirmförmige Bäume mit einer Höhe von 6-8m verleihen dem Atriumhof eine neue Lebendigkeit, Schattenspiel und Aufenthaltsqualität, wie sie bisher nur schwer zu finden ist. Durch die Veränderung der Bäume im Jahresverlauf bietet sich fortlaufend ein attraktives Farbspiel, das von Blattaustrieb über Blüten, Herbstfärbung und Habitus im Winter besteht.
Offene Baumscheiben mit Granitsplitt verfüllt integrieren die Baumstandorte in den angrenzenden Belag aus Granit Kleinsteinpflaster und lassen den Hof als eine großzüge Fläche wirken.

Unterschiedlich hohe und breite geschnittene Heckenelemente schaffen kleinteiligere Räume, die Privatsphäre und Rückzug ermöglichen. Um den Hof optisch zu vergrößern und besser zusammen zu führen, wird das bestehende Granit Kleinsteinpflaster auf den gesamten Hof ausgebreitet. Hierzu wir das Pflaster, das im Bestand mit breiter Fuge verlegt ist, aufgenommen, gesäubert undmit neuem Material gemischt, um eine homogene Gesamtfläche zu schaffen.  

SÜDHOF

Die Belagsflächen sind aus hochwertigen Basaltplattenbelag mit Kreuzfuge verlegt, die der Orthogonalität und der Stenge des Hofes Rechnung tragen. Die neu entstehende Aussenterrasse für das Café am nördlichen Ende des Hofes soll durch etwas auffallendere Naturteinplatten belebter gestaltet werden und sich gegenüber dem bestehenden Belag abheben, ohne aus dem großem Gestaltungsrahmen herauszufallen.

Innerhalb der Pflanzflächen werden neue Terrassen aus starken, dauerhaften Holzbalken mit unterschiedlichen Aufenthaltsqualitäten geschaffen. Terrassenräume bieten Privatsphäre für kleinere Besprechungen oder zurückgezogenes Arbeiten im Freien, während offene Terrasen ein Treffen und Kommunikation fördern.

Über Holzstege gelangt man von Aussen nach Innen, vom Hof in die Natur, man taucht ein, verweilt und begibt sich anschließend wieder an seinen Arbeitsplatz.